"Geh nicht ins Licht (am Ende des Kühlschranks)!"

Skulptur in Växjö (Schweden) / © 2013 Natascha Berg

Inspiration zur Geschichte:

Es sind schon verrückte Zeiten: Die einen hören auf zu essen oder teilen sich einen Apfel schön über den Tag verteilt ein, um ja nicht zuzunehmen und einem gesellschaftlich gepushten Schönheitsideal zu entsprechen. Die anderen können nicht mit dem Essen aufhören und haben ihre liebe Not damit, ihre Sucht in den Griff zu bekommen.

 

Ich habe mir überlegt, wie es wohl ist, mit dem Kühlschrank selbst in einen Dialog zu treten. Hat er die Lösung?

 

 

 



Klappentext:
Geht bei euch auch (nur) das Licht an, wenn ihr die Kühlschranktür öffnet? Vielleicht solltet ihr mal genauer hinhören: Das Kaltmöbel spricht nämlich. Zumindest zu mir. Manchmal hat es auch mehr im Leben zu sagen, als einem vielleicht lieb ist ...

 

Hintergrundinfos zur Geschichte:

Sieger des 7. Lektorentisch-Wettbewerbs (1. Quartal 2012) eines Verlags in der Kategorie 'Kurze Geschichten'.

 

Die Teamproduktion unter der Herausgeberschaft von Alfred Berger erschien im Herbst 2013. Weitere Infos zum Buch hier.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
Es sind noch keine Einträge vorhanden.