"Kleeblatt in vier Himmelsrichtungen"

Zum Inhalt:

Vier mittlerweile alte Damen haben sich damals als Kinder in den Wirren des zweiten Weltkrieges versprochen, sich an einem bestimmten Termin jährlich an einem bestimmten Ort zu treffen. Das Leben hat sie in verschiedene Richtungen geführt, aber einmal pro Jahr führt es sie alle in die gleiche Richtung: auf die Bank am Brunnen des städtischen Tierparks. Auch dieses Mal wartet die der verwunschene Ort auf die alten Damen ...

©2012 Claudia Kociucki (Zoo Lissabon)

Leseprobe (Ausschnitt):

[...]

„So, Frau von Lahn, da wären wir… Wie jedes Jahr: der Tierpark.“ Der Fahrer stoppt das Taxameter und holt mit geübter Arm- und Handbewegung seinen Quittungsblock aus dem Handschuhfach. Sein über die Glatze gekämmtes Haar streift den Duftbaum (Geschmacksrichtung ‚Neuwagen‘), der beschwingt am Rückspiegel zu flattern beginnt als freue er sich auf den jährlichen Besuch im Zoo ebenso wie die alte Dame. „Macht 38 Euro 70.“

 

Elfriede von Lahn zückt ihre beigefarbene Kroko-Geldbörse mit den goldenen Beschlägen aus der dazu passenden Umhängetasche und nestelt mit ihren scheckheftgepflegten arthritischen Fingern einen 50 Euro-Schein heraus. Ihre manikürten Hände sind bereits mit Altersflecken übersät, tragen aber mehr als würdevoll eine ansehnliche Auswahl schwerer Goldringe aus den fetten 70er Jahren. Die verschiedenfarbigen, prunkvoll eingefassten Edelsteine glitzern. „Stimmt so, Herr Herbert.“, sagt die alte Dame gönnerhaft, aber nicht herablassend. „Gönnen Sie sich doch hier im Park-Café ein Gedeck und holen mich dann in zwei Stunden wieder ab, ja?“

 

Chauffeur Herbert wundert sich seit exakt 13 Jahren regelmäßig, warum die gut situierte Dame jeweils ihre Hinfahrt direkt und die Rückfahrt dann getrennt begleicht. (Ob sie befürchtet, auf ihrem Spaziergang durch die liebevoll arrangierten Tiergehege von einem Erdmännchen zu Tode gelangweilt, von einem schrillen Schrei eines der freilaufenden Pfauen zu Tode erschreckt oder von einem Nashorn zu Tode gedrückt zu werden, bleibt im Verborgenen…)"

[...]