Was ich bisher schrub - äh: schrieb? Und was ich schreibe?

Kurz und knapp:

Eine Liste aller Veröffentlichungen gibt es in meiner Kurzvita. (Stand: 2015)

Darüber hinaus finden sich auf der Unterseite "druckfrisch" alle Bücher mit Fotos und Infos.

 

Was bisher geschah:

Bis dato habe ich seit dem Sommer 2011 hauptsächlich Kurzgeschichten verfasst, vor allem für Wettbewerbe. Fast alle sind als Buch bzw. E-Book erschienen oder wurden online bzw. als Hörversion veröffentlicht. 2014 enstand dann das erste 'größere Werk': Hamlet rot/weiß, ein modernes tragi-komisches Remake des Shakespeare-Klassikers. Daneben gibt es weiteren gemeinsame Schreib- oder Bühnen-Projekte mit anderen Autorinnen und Autoren. Als kleine Randsparte haben sich seit 2013 Songtexte und Gedichte entwickelt; ferner schreibe ich seit 2014 Beiträge für den 42er Blog sowie als eine der zwei SupaSistas sowie für PottCast.

 

Demnächst auf diesem Bildschirm:

Gemäß dem Motto „The worst thing you write is better than the best thing you didn’t write“ wird das geschriebene Wort mutig und gnadenlos an die Öffentlichkeit entlassen, denn wie lautet die freie Übersetzung des anonymen Sprichworts so treffend?

 

"Dein größter veröffentlichter Mist ist immer noch besser,

als der Bestseller, der in deiner Schublade vor sich hingammelt!"

Plakate

Seit dem Sommer 2012 entwerfe ich, u. a. für die Neue Literarische Gesellschaft Recklinghausen, aber auch für eigene Lesungstermine und Gemeinschaftsprojekte, Ankündigungsplakate. Hier geht's zur Bildergalerie (dortauf der Seite einfach ganz herunterscrollen).

Bei der Arbeit!

Und damit es bald wieder etwas Neues zu lesen gibt, nehme ich zum Beispiel an den Schreibchallenges oder dem NaNoWriMo (weltweiter National Novel Writing Month, immer im November) teil: 30 Tage maximale Schreibaktivität bei minimalem Schlafpensum. *Bleistift anspitz und Tasten polier*